Ziel der Studie ist es zu untersuchen, ob die COVID-19-Antikörper auch aus 20 μl Kapillarblut zuverlässig bestimmt werden können.

Seitdem Ende 2019 der Ausbruch einer neuartigen Lungenentzündung in Wuhan (VR China) bestätigt wurde, haben sich weltweit mittlerweile etwa 40 Mio. Menschen mit dem COVID-19-Virus infiziert, ca. 1,1 Mio. Menschen sind an den Folgen der Infektion verstorben (Stand: Oktober 2020). Der Direktnachweis des Erregers erfolgt mittels PCR-Test aus einer Abstrichprobe aus dem tiefen Rachenraum des Probanden. Dieser Test funktioniert allerdings nur in der Akutphase der Erkrankung und erlaubt keinen Rückschluss auf eine bereits durchgemachte Infektion.

Antikörper gegen SARS-CoV-2 sind im Gegensatz zum Virus selbst noch viele Wochen nach einer Infektion nachweisbar. Serologische Tests auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 sind somit das Mittel der Wahl um eine Vielzahl wichtiger Fragestellungen im Hinblick auf die Virologie und die Epidemiologie zu beantworten und erlauben eine gute Abschätzung über die tatsächliche Ausbreitung der COVID-19-Infektion. Schließlich existieren auch bislang noch keine gesicherten Erkenntnisse darüber, inwieweit das Vorhandensein von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 mit einer Immunität korreliert oder wie lange diese nach einer Infektion besteht.

Die Bestimmung von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 wird üblicherweise mit einem Enzymimmuntest (ELISA) aus Serum bzw. Plasma durchgeführt, wodurch eine venöse Blutentnahme in einer medizinischen Einrichtung für den Probanden notwendig ist.

Durch Vergleich mit einer Blutentnahme aus venösem Blut soll geprüft werden, ob COVID-19-Antikörper auch aus getrocknetem Kapillarblut zuverlässig bestimmt werden können. Hierzu werden lediglich zwei Bluttropfen mit jeweils 20 μl Blut aus der Fingerkuppe benötigt. Dieses Verfahren bietet den Vorteil, dass Probanden künftig die Kapillarblutentnahme selbst von zu Hause aus durchführen können und der Weg zum Arzt nicht mehr notwendig ist. Mit dieser Vorgehensweise könnten auch nicht zuletzt Firmen und Betriebsärzte entlastet werden, da Proben einfach und schnell entnommen und zu einem Labor gesendet werden können.

Interessenten für eine Teilnahme an dieser wissenschaftlichen Studie können sich unter der aufgeführten Telefon-Nr. melden. Die Blutentnahmen erfolgen in unserem Labor. Vor der Blutentnahme werden Sie als Teilnehmer über Ziele und Ablauf der Studie informiert. Positive Ergebnisse sind meldepflichtig.

Die Teilnahme ist kostenlos

 

Telefonischer Kontakt unter 05222 8076-570

Montag          8.00 Uhr – 16.00 Uhr
Dienstag        8.00 Uhr – 16.00 Uhr
Mittwoch        8.00 Uhr – 16.00 Uhr
Donnerstag    8.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag           8.00 Uhr – 15.00 Uhr